04.07.2017

LHG wird bei ihrer Veranstaltung mit Christian Lindner durch AStA benachteiligt

Der Allgemeine Studierendenauschuss (AStA) der Justus-Liebig-Universität (JLU) gestattet es der Liberalen Hochschulgruppe (LHG) Gießen nicht, die Flyer für ihre Veranstaltung mit Christian Lindner am 11.07.2017 in den Räumlichkeiten des AStA auszulegen, obwohl die Hochschulgruppe der Jusos, welche Teil der AStA Koalition sind, dort ihre Veranstaltung mit Martin Schulz beworben haben.

Die LHG sieht in diesem Vorgehen des AStA einen Bruch des Prinzips der Gleichbehandlung und versucht über die Rechtsabteilung der Universität gegen diesen Beschluss vorzugehen. Der Vorsitzende der LHG Gießen, Andreas Schlaaff, sagte hierzu: „Es ist schade, dass die AStA tragenden Listen Jusos und Uni Grün nicht bereit waren, mit uns über den Antrag zu debattieren und möglicherweise eine gemeinsame Lösung zu finden. Im Studierendenparlament wollten sie nicht über den Antrag offen debattieren und auf der folgenden AStA Sitzung kamen scheinbar nicht die nötigen 6 von 39 Referenten zusammen, damit die Sitzung beschlussfähig ist. Dies bestätigt unsere Kritik an der Arbeitsmoral des AStA.“ Der Antrag wurde abschließend durch einen Umlaufbeschluss abgelehnt.